Idee

Auf einer alten Tuschzeichnung aus der Mitte des 18. Jahrhunderts ist auf der Ostseite des Schlosses ein grosszügiger Nutzgarten zu sehen. Das brachte die Initianten auf eine Idee: Was wäre, wenn man solch einen Garten wieder anlegen würde?

Was zunächst eine Idee, ein Gedanke, ein Wunsch war, nahm nach und nach Formen an. Konkret wurden diese mit einem Nutzungskonzept, das die Kulturhisorikerin Regula Zweifel erarbeitete. Sie war es, die vor mehr als zehn Jahren die Wiederherstellung des Nutz- und Lustgartens von Schloss Wildegg initiierte und dafür mit der Stiftung Pro Specie Rara zusammenarbeitete.

Das mutige Projekt konnte nach erfolgreichen Verhandlungen mit der Stadt Winterthur und der kantonalen Denkmalpflege sowie dank grosszügigen privaten Sponsoren im Winter 2011/2012 umgesetzt werden.

Der Pflanzgarten kann das ganze Jahr frei besichtigt werden.
Besuchen Sie unseren Gartenblog für Hintergrundinformationen und Aktuelles!

Getuschte Zeichnung von Joh. Ulr. Schellenberg; Mitte 18. Jahrhundert

Interaktiver Schaugarten

Wissen ernten

Da Kinder und Jugendliche von der digitalen Welt fasziniert sind, hat der Verein Schloss Hegi auf eine neue Art der Wissensvermittlung gesetzt:

Mit einem interaktiven Parcours können sie das Alltägliche mit neuen Augen sehen. Sie gehen mit der Technologie des 21. Jahrhunderts in einem mittelalterlichen Garten auf Entdeckungsreise - sehen, riechen und schmecken reale Pflanzen und erhalten dabei digitale Hintergrundinformationen.

Hier wird der Salat zum Star und der Nachtschatten zum Lebensretter. Stangenbohnen zeigen ihre Intelligenz und Kartoffeln werden von Vampieren befallen. Bakterien machen Dünger und Blattläuse haben die Männer abgeschafft...

Besuchen Sie den Pflanzgarten, ernten Sie Wissen und erfahen Sie am interaktiven Tisch mehr über die Geheimnisse der Pflanzenwelt. Digitale Erntekörbe erhalten Sie in der Schloss Schenke während den Öffnungszeiten.